ARMIN MATTICH
Christliche Mystik
begegnet, die sehr wohl wissen, wie man schnell helfen und heilen kann, und die das Leben beinahe jeder Person verbessern können. Doch sind uns auch jene Personen begegnet, die dieselben Worte wie die berühmten Therapeuten benutzen. Wir merkten schnell, wie notwendig ein Überblick und Klarheit für so viele Menschen ist, und wir verstehen, dass wir unser Wissen nicht länger zurückhalten dürfen.
In einzelnen Hypnotiseuren schlummern höhere Geisteskräfte, die sie in die Lage versetzen, Klienten in tiefe Trancezustände zu geleiten, ohne dass diese sich dagegen stemmen könnten. Die Klienten hätten nichts, um einen unerbetenen Trancezustand zu verhindern. Es spielt zunächst auch keine Rolle, ob der Klient den Trancezustand wünscht oder nicht, denn ein durchschnittlicher Klient ist sowieso nicht in der Lage, sich gegen höhere Geisteskräfte eines bedeutenden Hypnotiseurs zu stemmen. Er hätte nichts, was er gegen den unerwünschten Einfluss des Hypnotiseurs tun könnte.
Der Grund, warum diese Hypnotiseure ihre Ziele so schnell erreichen, ist einfach, denn sie benötigen dazu nur eine gewisse Geisteskraft und eine Strategie, um ihr Ziel schnell und mühelos zu erreichen. Solange der Klient nicht selbst über höhere Geisteskräfte verfügt oder nicht weiß, dass in ihm solche Kräfte schlummern, hat er auch kein Werkzeug, mit dem er sich gegen die Kraft des Hypnotiseurs zur Wehr setzen könnte, um letztlich eine Manipulation zu verhindern. So kann ein Hypnotiseur seine Kraft, wenn sie denn vorhanden ist, gezielt, geschickt und unauffällig einsetzen. Der Klient würde diesen schleichenden Vorgang nicht einmal bemerken und würde – so manipuliert – schnell fremde Ideologien vertreten. Selbst wenn eine Person ein solches Vorhaben bemerken würde, hätte sie nichts zur Verfügung, um den Vorgang zu stoppen. Nur wenige Menschen könnten die Brisanz solch einer Konstellation überhaupt erfassen. Noch schwieriger wird es, wenn Hypnotiseure ihre Strategie ändern und ihr Ziel überraschend über Umwege ansteuern. Natürlich können genau dieselben Naturgesetze auch zum Heilen eingesetzt werden.
Routinierte Trance-Therapeuten können ihre Klienten ebenfalls in kürzester Zeit und mühelos in noch tiefe Trancezustände führen, in denen der Klient vielleicht sogar zum ersten Mal heilbar wird. Untersuchungen zeigen, dass ein Trancezustand stets ein erweiterter Bewusstseinszustand, ein Hypnosezustand hingegen immer ein reduzierter Bewusstseinszustand ist. Mit beiden Therapieformen, der Hypnosetherapie sowie der Trancetherapie, lassen sich viele Parameter im Klienten neu ausrichten. Mit der Hypnose ist es möglich, Umstände auch unabsichtlich ins Negative zu verändern. Bei der Hypnose kommt noch erschwerend hinzu, dass eine hypnotische Trance nahezu von jedem ungeübten Hypnotiseur erzielt werden kann.
Sollten Hypnotiseure nicht über höhere Geisteskräfte verfügen, könnten sie einfach die höheren Geisteskräfte ihrer Klienten nutzen, um diese in geeignete therapiefähige Zustände zu führen. Im besten Fall führt man Klienten mit hohen Geisteskräften dazu, noch höhere Geisteskräfte zu entfalten. Solch eine Therapie bleibt aber stets auf die Vorgehensweise des Therapeuten und die höheren Geisteskräfte, zumindest bei einem von beiden, begrenzt.
Eine höhere Art der Trance wird durch eine violette Kraft möglich. Um vorhandene therapeutische Grenzen weiter zu verschieben, benötigen Therapeuten und Klienten zunächst ein erweitertes Weltbild. Sollten Klienten und Therapeuten nicht an frühere Leben glauben, so werden sie auch nicht Krankheitsursachen in früheren Leben suchen und begrenzen so ihre Therapie oftmals auf unwirksame Bereiche im gegenwärtigen Leben. Also benötigen beide ein umfassenderes Weltbild, um die Ursache einer Krankheit aufzudecken und aufzulösen.
Suggestionstherapeuten heilen keine Krankheiten, sondern begrenzen ihre Tätigkeit auf die strategische Unterdrückung der Symptome. Die Krankheitsursachen bleiben davon unberührt. Sollte aber der Klient den Grund und vielleicht sogar den Verursacher seines Leidens finden, so könnte er dem Verursacher seines Leidens schon jetzt verzeihen und so die Ursache dauerhaft auflösen. In einem solchen Fall stiege die Geisteskraft des Klienten sofort auf ein höheres Niveau, und er bekäme augenblicklich die Möglichkeit, weitere innere Konflikte zu verzeihen und zu lösen.
Prinzipiell wird in der therapeutischen Hypnose der Bewusstseinszustand des Klienten vorübergehend auf den Therapeuten fixiert und sogar auf ihn reduziert. Das hat therapeutische Gründe, denn letztlich wird durch die Hypnose ein besonders geeigneter Therapiezustand erzeugt, in dem der Klient mühelos seelische, schmerzhafte Prozesse erkennen, ertragen und womöglich vergeben kann. In diesem Zustand können geübte Hypno-Therapeuten ihre Klienten sogar in die Hellsicht oder in einen Erleuchtungszustand bringen, in denen die Klienten außerordentliche Fortschritte erringen können. In derart hohen Zuständen können Menschen sogar extreme Operationen am Körper ertragen und besonders rasch an den Folgen der Operation genesen.

Zwischenresümee
Die Hypnose gibt es erst seit etwa 150 Jahren. In der Regel besitzen Hypnotiseure oder Hypnose-Therapeuten keine besonderen Kräfte, denn sie nutzen oft die Kraft ihrer Klienten für die Therapie. Sie können, je nach Geschick, Heilprozesse im Klienten anstoßen, sodass diese ihre Probleme leichter überwinden, schneller wachsen und stetig höhere Kräfte entwickeln können. Höhere Ziele mit solchen Vorgehensweisen zu erreichen, könnte man bereits zu den Heilkünsten zählen.
Eine wirkungsvolle Hypnosetherapie entsteht, sobald die Suggestionen konstruktiv ausgelegt sind. Das bedeutet zum Beispiel, nicht den Krieg zu hassen, sondern den Frieden zu lieben. Es bedeutet insbesondere, nicht gegen eine vorhandene negative Empfindung zu streben, sondern einen neuen, konstruktiven Weg innerhalb der Gegebenheiten zu finden. Solche Unterschiede sind von größtem Gewicht für einen dauerhaften Erfolg.
Zusammenfassend entsteht in der Hypnose eine noch größere Heilwirkung, wenn zu den konstruktiven Wegen, den konstruktiven Suggestionen, auch noch die Ziele auf indirektem Wege erreicht werden. Zum Beispiel: Wenn nicht ein Gewichtsverlust, sondern die Freude am Sport suggeriert wird. Auf diese Weise gegebene Suggestionen erreichen ihr Ziel leichter und ziemlich sicher.
Eine noch größere und mitunter spektakulärere Heilwirkung entsteht in der Hypnotherapie sobald zu der bereits erwähnten Vorgehensweise zusätzlich noch frühere Leben in Betracht gezogen werden und somit mehrere Krankheitsursachen aus verschiedenen Leben ausgeglichen werden können. Auf diese Weise entstehen Heilungen, die unter Umständen in einer einzigen Sitzung erreicht werden können. Erleichterungen, die auf diese Weise entstanden sind, sind dann auch meist dauerhaft.
Noch umfangreicher werden Heilungen, wenn in der Therapie zusätzlich die Ursachen des Leidens vergeben und verziehen werden. Auf diese Weise erwirkte Veränderungen manifestieren sich oft in wenigen Sekunden und können ebenfalls dauerhaft sein. In der Forschung zeigte sich, dass es keine Rolle spielt, ob Konflikte in der Trance oder im Wachbewusstsein verziehen oder vergeben werden, denn das Ergebnis ist das gleiche.
Selbst Therapieerfolge in dieser Größenordnung lassen sich weiter steigern, und zwar dann, wenn zu der bereits beschriebenen Vorgehensweise zusätzlich die Hellsichtigkeit des Klienten entfesselt wird. Ein so hohes Ziel ist mit mehreren Hypnotherapiesitzungen realisierbar, doch dazu benötigt man eine hohes spirituelles Verständnis und eine ebenso hohe spirituelle Kraft. Mit geeigneten Hypnotherapiesitzungen können Klienten sogar in die Erleuchtung geführt werden. Dadurch bekäme das Leben des Klienten unweigerlich eine neue und konstruktivere Richtung. Doch die Erleuchtung mit Hypnose zu erwirken, wird erst durch die Fähigkeit zu vergeben zu einem sicheren Vorhaben.
Es gibt einen Schutzfilter im Menschen, der den mystischen Erfahrungen und den höheren Bewusstseinszuständen entgegenwirkt. Dieser Schutzfilter verhindert die Entfaltung höherer spiritueller Kräfte. Der Schutzfilter weicht erst dann, wenn eine Person eine gewisse spirituelle Reife entwickelt hat. Weicht der Schutzfilter bald, wie es z. B. mit gezielter Hypnose möglich ist, kann dadurch ein großer Zugang zu erhabeneren Geisteskräften errungen werden, und bei geschickter Vorgehensweise, können Klienten dadurch besonders schnell wachsen. In der Sporthypnose wird bereits so therapiert, und es werden sehr große Erfolge erzielt.
Als Folge einer auf Vergebung basierenden Hypnosetherapie öffnet sich oftmals die Hypophyse, und Personen beginnen sich zu erinnern, wer sie sind und was sie ausmacht. Sie spüren sofort ihr gewachsenes Potenzial und erinnern sich an ihre früheren Leben. Sie erinnern sich auch an einstige Ziele, an ihre früheren Familien, an ihre damaligen Fähigkeiten und an ihre Erfahrungen. Aufgrund aufsteigender Erinnerungen erreichen diese Personen weitere Öffnungen ihres Geistes, einen weiteren Anstieg ihrer Kräfte und können daher mühelos ihren höheren Bewusstseinszustand auf dem neuen Niveau halten. Als weitere Begleiterscheinung beginnen bisher wirkungslose Therapieansätze und Medikamente wieder zu wirken. Als Folge ihrer Therapie beginnen nun die Persönlichkeit und die Seele, sich mit dem Geist Gottes zu füllen und ein für die Augen unsichtbares goldenes Licht auszustrahlen. Das bedeutet in letzter Konsequenz, dass die  Erleuchtung dieser Menschen begonnen hat und sie uns zunehmend engelhafter erscheinen.
Heilige Trance und heilende Hypnose
Tiefere Einblicke in die Hypnose
Zurück
Wer sich mit dem Thema geistiges Heilen auseinandersetzt, stößt früher oder später auf den Begriff Hypnose. Doch über den Begriff gibt es viele gegensätzliche Aussagen, und es scheint so, als hätte jemand die Klarheit aus dem Thema entfernt. Oft hört man Aussagen wie: „Mit Hypnose kann man fast alle Krankheiten heilen.“ Aber auch: „Mit Hypnose kann man das Rauchen leichter sein lassen.“ Es wird gesagt: „Durch Hypnose sind wahre Wunder möglich.“ Doch wer genau wissen möchte, muss genau prüfen. In unseren Studienreisen sind meine Frau und ich berühmten Therapeuten
Hypnose, Heilwerden und Erleuchtung
Natürlich fällt auf, dass Personen, die auf geistig beschleunigten Entwicklungswegen heil werden und jene, die bereits ihre Erleuchtung begonnen haben, dieselben Symptome zeigen. Diese Personen scheinen einen Reinigungsprozess zu durchlaufen, der auf der ganzen Welt die gleichen Symptome auslöst. Diese Reinigungssymptome werden in Indien „Kriyas" genannt. Je mehr sich ein Mensch der Erleuchtung nähert, desto gesünder wird er, bis zu dem Punkt, an dem er kaum mehr krank wird. Heilwerdungsprozesse können sogar so weit gehen, dass jemand
beginnt, eine heilende Kraft auszustrahlen und damit unerklärliche Heilungen in seinem Umfeld auslöst. Es fällt ebenso auf, dass alle großen spirituellen Schulen die gleichen Vorgehensweisen an den Tag legen. Sie beginnen damit, die Bestandteile des Menschen zu reinigen. Damit ist zum einen das Kraftpotenzial des physischen Körpers und zum andern das emotionale Geflecht mit all seinen Empfindungen gemeint. Solch ein emotionales Geflecht mit seinem Wirkungskreis nennt man in spirituellen Kreisen „Emotionalkörper“, das mentale Geflecht nennt man entsprechend „Mentalkörper“.
Den Mentalkörper reinigt man traditionell, indem man regelmäßig meditiert. Den Emotionalkörper reinigt man, indem man gezielt fühlt und regelmäßig singt, wie es schon seit Jahrtausenden die Mönche und Nonnen in Klöstern tun. Den physischen Körper reinigt man, indem man ihn stark bewegt, so wie es Sportler seit jeher tun. Beim Yoga werden alle drei Arten der Reinigung praktiziert, mit dem Ziel die Verbindung zu Gott zu verbessern. Im Grunde sucht der Yoga-Schüler die Erleuchtung, d. h. die Einheit mit Gott.
Es sind drei Gaben, mit denen geistige Heilung möglich ist. Es ist zum einen die Gabe des Fühlens, die Menschen ermächtigt, sich selbst und andere Personen zu heilen. In einem ganz besonderen Maße ist es die Gabe, innere Bilder zu sehen, die Personen ermächtigen, sich selbst und andere schnell zu heilen. Diese Fähigkeit nennt man auch „Visualisieren“ und man findet diese Fähigkeit zum Beispiel bei Klarträumer. Etwa 4 % der Menschen sind mit dieser Gabe geboren. Es gibt aber noch eine weitere Gabe, über die wenig gesprochen und geschrieben wurde. In keiner Lektüre konnte ich klare Hinweise über diese Gabe finden. In den heiligen Schriften fand ich versteckte Informationen darüber. Man könnte die Fähigkeit des Spürens als berührungsloses Tasten in- und außerhalb des Körpers bezeichnen. Es gibt so viele Menschen, deren Fähigkeit zu spüren, fühlen und zu sehen sehr begrenzt ist und die deshalb Hilfe zu ihrer Heilwerdung suchen.
Es ist schon bemerkenswert, dass Menschen, die im Himalaja über Jahre in ihrer Höhle meditieren, früher oder später hellsichtig werden. Dass Individuen, wenn sie hellsichtig werden, sofort beginnen, ihre Lebenssituation zu betrachten und ihre vorhandenen Einschränkungen zu erfassen. Diese Personen beginnen sogleich, sich selbst zu heilen. Wir wissen, dass diese Menschen sich nach einer gelungenen Heilung wie von selbst mehr und mehr mit dem Geist Gottes füllen und bei anhaltender Praxis allmählich erleuchten. Diese Personen beginnen ihre Befreiung und Heilwerdung in dem Maße, wie sie beginnen, mehr zu fühlen und zu sehen. Alles, was sie wahrnehmen, wird ihnen bewusst, das heißt, alles, was sie fühlen und sehen, kann und darf geheilt werden.
Viele, die in ihrem Fühlen und Sehen begrenzt sind, und sich deshalb nicht selbst heilen können, suchen daher einen Therapeuten, der für sie fühlt und sieht. Wer also sieht und fühlt, kann sich und andere heilen. Korrekte Wahrnehmungen sind im geistigen Heilen notwendig und leicht überprüfbar, somit kann die Spreu vom Weizen getrennt werden. Das bedeutet, dass eine Situation erkannt werden muss, bevor sie geheilt werden kann. Ob die Situation vom Therapeuten oder Klienten gesehen wird, spielt keine wesentliche Rolle. Wir wissen, von welchem Gewicht die Wahrnehmung für das menschliche Wohlempfinden ist. Auch für das geistige Heilen ist Wahrnehmung das Fundament des Heilerfolgs. Es heißt auch, Menschen sehen nur deshalb, weil sie diese Umstände dann noch ändern dürfen.
Es gibt weitere Möglichkeiten, fehlendes Fühlen oder Sehen zurückzugewinnen. Diese Fähigkeiten können relativ leicht mit Suggestions-Therapien, beispielsweise autogenes Training, Hypnose oder mithilfe von psychoaktiven Pflanzen, zurückgewonnen werden. Dies tun bereits Schamanen in der ganzen Welt. Durch den Erwerb der bedeutendsten Fähigkeiten können nun Regressionstherapien erfolgreich durchgeführt werden. In allen Fällen kann eine auftretende Hellsicht genutzt werden, um ein größeres Problem aufzulösen. Solch ein Problem kann aber auch die fehlende Konzentration sein, die eine Person daran hindert, mit geschlossenen Augen zu sehen. Somit kann auch diesen Menschen geholfen werden, die sich bislang nicht selbst heilen konnten.

Euphorie als Weg zur Heilung
So manche Prediger können in ihren Veranstaltungen die Besucher in einen Zustand der Euphorie versetzen, ohne dass dieser Vorgang offensichtlich wird. Diese Pastoren predigen gerne laut und sehr emotional, bis in den Teilnehmern eine große Kraft entsteht, die letztlich ihren Bewusstseinszustand massiv verändert. Wir konnten beobachten, dass Teilnehmer sich in einer Art Trance befanden und viele Symptome eines Kundalini-Prozesses aufwiesen. In diesem Zustand können geübte Prediger gewisse Suggestionen eingeben, die ihre Zuhörer schnell in einen Zustand der Euphorie versetzen. Wir wissen, dass Menschen in einem euphorischen Zustand Anweisungen sofort umsetzen wollen und dies oftmals auch tun. Wenn Teilnehmer gut geführt werden, können sie in diesem Zustand Naturgesetze überschreiten und Wunderheilungen an sich selbst erleben. Es können vor den Augen der Besucher Verkrüppelungen verschwinden und Knochenbrüche sich spontan zurückbilden. Solche Spontanheilungen sind in vielen Freikirchen üblich. Diese Methode findet man auch bei professionellen Hypnosetherapeuten, die diesen tiefen Zustand der Euphorie gezielt herstellen können. Es bleibt also eine Frage der Ethik und eine Frage der Heilkunst.Wer den Teilnehmer wirklich öffnen kann, kann sie heilen.


Trance und Heilkräfte
Doch wie das so wichtige Fühlen und Sehen überhaupt entsteht, scheint von größter Bedeutung zu sein. Natürlich fällt es auf, dass in Indien die Gurus ihren Schülern eine Initialzündung schenken, worauf zunächst eine Kraft im Schüler zu vibrieren beginnt und bald darauf der ganze Körper des Schülers sich schüttelt, und beginnt, goldenes Licht auszustrahlen. Der Schüler bekommt Visionen, fällt um, übergibt sich möglicherweise oder entleert seinen Darm, sein Körper bebt, Krankheiten weichen, und vor allem beginnt er, vermehrt zu fühlen und zu sehen. all das gehört zu den Ergebnissen einer spirituellen Initialzündung.
Auch ein südamerikanischer Schamane schenkt seinem Schüler eine spirituelle Initial-Zündung, indem er ihm einen Trank namens „Ayahuasca“ verabreicht und so dessen spirituelle Entwicklung rasant beschleunigt. Worauf erst eine Kraft und dann der Körper des Schülers zu vibrieren beginnt und bald darauf der ganze Körper des Schülers sich schüttelt und beginnt, goldenes Licht auszustrahlen. Der Schüler bekommt Visionen, fällt um, übergibt sich möglicherweise oder entleert seinen Darm, sein Körper bebt, Krankheiten weichen, und vor allem beginnt er, vermehrt zu fühlen und zu sehen. Der Schüler ist nun in der Lage sich selbst zu heilen.
Dasselbe bewirkte Franz-Anton Messmer mit seinem rätselhaften Heilmagnetismus. Auch bei starken Atemübungen, wie es oft im Kloster praktiziert wird, sowie bei Hochleistungssportlern geschieht das Gleiche. Sobald Franz von Assisi zu den Bewohnern von Assisi sprach, fielen sie um und zeigten alle zuvor beschriebenen Symptome.
Der Grund dafür ist einfach, denn bei diesen wirksamen Methoden öffnen sich die Hypophyse und der Hypothalamus, worauf sich allmählich die Begrenzungen des Menschen aufheben und sich ihr Schicksal mildert – sie beginnen zu erleuchten. Diese Menschen können wieder vollständiger und authentischer leben und mehr Freiheit genießen. Sobald Personen mehr fühlen und sehen können, ist das große Hindernis überwunden, und die Lebenssituationen können immer wieder angepasst und geändert werden. Im Grunde nehmen sie ihr Schicksal wieder selbst in die Hand. Das zählt zu den weltweit unverkennbaren Anzeichen einer wirklich gelungenen Heilung und einer beginnenden Erleuchtung.
Auch mithilfe der Hypnosetherapie kann die Hypophyse und der Hypothalamus geöffnet werden. Das erreicht man am effizientesten, indem man die vorhandenen Krankheitsursachen im Klienten heilt und dann die vermehrt auftretende Lebenskraft einsetzt, um damit die Drüsen im Klienten auf natürliche Weise zu öffnen. Wenn Klienten  nicht allein genug Konzentration aufbringen können, um sich selbst zu heilen, kann die Hypnotherapie ein sehr geeignetes Mittel sein, um die reduzierte Konzentration auf ein ausreichendes Maß anzuheben. Eine hohe Konzentration ist eben eine Begleiterscheinung der Hypnosetherapie. Mit der Hypnose kann man nicht nur die Ursachen von Krankheiten oder einer Konzentrationsschwäche, sondern auch die Ursachen von vorhandenen Frustrationen und Ängsten beseitigen. Auch ein entgleistes Selbstwertgefühl kann man mithilfe der Hypnose aufrichten und verlorengegangene Kräfte schnell wieder zurückgewinnen. Das sind Faktoren, die die Hypophyse im Menschen schließen, und es sind dieselben Faktoren, die, wenn sie aufgelöst werden, die Hypophyse im Menschen wieder öffnen. Versuche zeigen, dass Personen unter dem Einfluss der hypnotischen Trance die schwierigsten spirituellen Übungen extrem präzise und schnell durchführen können. Somit kann die Hellfühligkeit und sogar die Hellsichtigkeit durch geeignete hypnotische Regressionstherapie erreicht werden. So kann auch die Fähigkeit des Menschen, sich selbst zu heilen, zurückgewonnen werden.

Ergänzende Heilmethoden
Natürlich werden Heilmethoden wirksamer und effizienter, wenn man verschiedene Methoden miteinander kombiniert. Ein eindrucksvolles Experiment zeigte, wie eine mit dem Fahrrad verunglückte Person, die eine Schwellung an der Schulter davongetragen hatte, von ihrer Freundin in eine hypnotische Trance versetzt und anschließend akupunktiert wurde. Nach 30-minütiger Ruhezeit waren die Schmerzen und die Schwellung bereits verschwunden. Eine solche Therapie hilft nicht nur bei Schmerzen oder Schwellungen, sondern ebenso stark bei fehlenden Abwehrkräften und bei den verschiedensten psychischen Störungen. Mittlerweile nutzen auch Zahnärzte die Hypnose als Ergänzung ihrer zahnärztlichen Behandlungen. Das tun sie zum einen, um allergische Reaktionen der genutzten Schmerzmittel zu minimieren und zum anderen, um überängstliche Personen zu beruhigen und so einen guten Verlauf der Behandlung zu gewährleisten.
Die Hypnose setzt man auch wirkungsvoll ein, um einem unkontrollierten Bewegungsdrang bei Kindern entgegenzuwirken. Natürlich nutzt man die Hypnose auch, um Schwellungen und Schmerzen abzuschalten, die bei chirurgischen Eingriffen unweigerlich entstehen.
Wir stellen fest: Mischt man zwei ergänzende Heilmetoden miteinander, so wirken diese mehr als doppelt so intensiv. Wie groß manche Behandlungsergebnisse aus Therapieverbindungen werden können, sieht man bei Brandopfern. Wird ein Brandopfer innerhalb von zwei Stunden nach dem Unfall in tiefe Hypnose versetzt, so heilt die Wunde viel schneller, es entstehen viel weniger bis keine Schmerzen, und es bilden sich nahezu keine Narben. Es werden auch weniger Medikamente benötigt. Diese Wirkungen sind eine Sensation und kaum zu verstehen. Leider ist es so, dass große Schmerzen einen Menschen in seiner Konzentration hindern; somit kann eine Hypnoseanwendung zu schwierig werden und der damit verbundene Heilerfolg gefährdet sein. Doch kann man das Problem durchaus umgehen, indem man zuerst die Schmerzen durch ein Medikament mindert und anschließend die heilende Hypnose problemlos durchführt. Somit könnten Patienten durch die Kombination zweier Heilmethoden so sehr profitieren, dass nach Verletzungen anschließend keine kosmetischen Operationen nötig werden.
Die Hypnose wird auch eingesetzt, um herauszufinden, warum spezifische körperliche Reaktionen auftreten. Das könnten zum Beispiel Schmerzen, Schwellungen, Krämpfe, Wahrnehmungsstörungen und Belastungen aller Art sein, die ein Leben unnötig beschweren. Solche Körperreaktionen sind vielleicht nur das Ergebnis einer unerkannten Allergie. Die genaueren Hintergründe der Beschwerden könnten mithilfe der Hypnose einfach und schnell aufgedeckt werden. Es könnte auch eine Schimmelpilzvergiftung oder Elektrosmog aus dem eigenen Haus sein, die mithilfe der Hypnose erkannt werden. Sobald gewisse Zusammenhänge einmal bekannt sind, können toxische Belastungen leicht vermieden und gefährliche Situationen sofort entschärft werden. Eine ergänzende Therapie könnte so aussehen, dass nicht nur Zusammenhänge durch Hypnose aufgedeckt und Medikamente gegeben werden, sondern auch eine Unempfindlichkeit gegenüber Elektrosmog erwirkt und eine entlastende Essgewohnheit eingehalten werden kann.
Besonders effizient und ergänzend ist es, das begehrte Selbstbewusstsein eines Menschen mithilfe der Hypnose zu erweitern. So könnte der Mensch mit Freude seine Grenzen überschreiten und rasch wachsen. Wenn jemand zum Beispiel das nötige Selbstbewusstsein aufbringt, kann er seinen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch überzeugen. Wir verstehen, dass eine erfüllende berufliche Tätigkeit ein erwünschtes reales Selbstbewusstsein hervorbringt. Wir verstehen, dass etwas Mut an der richtigen Stelle ein Leben grundlegend bereichern kann. Wir stellen fest, Hilfe aus der geistigen und aus der materiellen Welt können oftmals ergänzend eingesetzt werden, sodass zu den gesteigerten Einzelwirkungen weitere Erleichterungen auftreten, wodurch Menschen ihr Leben lang profitieren können.

Noch größere Ziele können Personen für sich erreichen, sobald die Fähigkeit des Klarträumens in ihnen entfesselt wurde. Die Fähigkeit, bewusst zu träumen und Erkenntnisse, Fähigkeiten und Kräfte aus der geistigen in die diesseitige Welt zu bringen, gehört zu den großen Privilegien in dieser Welt. Diese Fähigkeit kann unter anderem durch Hypnose erreicht werden.
Der Klartraum wird auch luzider Traum genannt, und dies bedeutet, der Träumende weiß, dass er träumt, und kann seinen Traum nach Belieben verändern und steuern. Der Träumende lernt schlichtweg im Traum. Er könnte sich zum Beispiel genau anschauen, wie sich seine Wohnung verändert, wenn er die Möbel auf eine gewisse Weise umstellt. Er könnte genau erfassen, wie er sich in dem einen oder anderen Entwurf fühlen würde. Er könnte genau erkennen, wie sich seine zukünftigen Gäste fühlen würden. Im Grunde tut das jeder Künstler, nur dass die Mehrheit von ihnen es nur fühlen und nicht sehen kann. Etwa 2 % der Bevölkerung werden als Klarträumer geboren, und weitere 2 % können es in ihrem Leben erlernen. Das Klarträumen ist ein natürlicher Zustand der zum Erleuchtungsprozess gehört.
Die Wirkung von Medikamenten steigern
Versuche zeigen, dass Medikamente ihre Wirkung vervielfachen können, sobald Patienten diese im tiefen Entspannungszustand einnehmen, sodass die Medikamente in diesem Zustand ihre Wirkung entfalten können. Eine solche Wirkungssteigerung kann bereits im Schlafzustand beobachtet werden. Doch eine besonders große Steigerung der Medikamentenwirkung kann in tiefen Trance- und Hypnose-Zuständen beobachtet werden. Innerhalb dieser Zustände scheint einer Wirkungssteigerung keine Grenzen gesetzt zu sein. Offensichtlich können auf diese Weise hochwirksame Präparate verabreicht werden, die zudem kaum Nebenwirkungen aufweisen. Es ist kaum auszudenken, was geschieht, wenn Ärzte ihren Patienten wirkungsvolle Medikamente geben, die im Verhältnis zur ihrer Wirkung kaum Nebenwirkungen besitzen und dennoch eine Krankheit effizient bekämpfen.
Dieses Wissen besitzen auch südamerikanische Schamanen, die ihren Klienten oft psychoaktive Substanzen wie Ayahuasca (Yage) verabreichen, weil sie wissen, wie sehr sich das menschliche Unterbewusstsein gegen eine Heilung stemmen kann. Der Grund dafür ist einfach, denn die menschliche Psyche ist es gewohnt, ihre Stellung und Haltung zu verteidigen, und kämpft allein schon aus Gewohnheit gegen eine Veränderung ihres Ist-Zustands. Westliche Psychotherapeuten neigen wohl eher dazu, einen solchen Mechanismus einem imaginären inneren Boykotteur zuzuweisen. Wir können sagen, dass tiefe Trancezustände den inneren Boykotteur, der eine Medikamentenwirkung spontan herabsetzen kann, ausschalten.

Befreiung von unerwünschtem Einfluss
Die Hypnotherapie ist dafür bekannt, dass sie die verschiedensten Gründe des menschlichen Leidens aufdeckt und heilen kann. Man sagt, dass mit dieser Heilmethode unreine Geister entlarvt, überlistet und sogar vertrieben werden könnten. Man könnte Plagegeister ein für alle Mal loswerden und von unheilvollen Süchten, Zwängen und Defiziten freikommen. Mit gewissen Hypnosetherapien könnte man den Plagegeistern das Fundament entziehen und so den unerwünschten Einfluss loswerden. Es gibt vereinzelt spirituelle Regressions-Therapeuten, die genau solche Therapien erfolgreich durchführen.
Natürlich gibt es auch hier verschiedene Wege für das gleiche Ziel. Wie verschieden diese Wege sein können, kann man nur unterschätzen, denn es scheint in der Vielseitigkeit keine Grenze zu geben. Manche Therapeuten befreien ihren alkoholabhängigen Klienten, indem sie seine Kräfte erhöhen, sodass er den Plagegeistern widerstehen kann und so langfristig frei von ihrem Einfluss wird. Mithilfe der Hypnose ist es leicht, die Kräfte eines Menschen so sehr zu erhöhen, dass diese sich sogar von mehreren Plagegeistern befreien können. Vorausgesetzt, die Person glaubt wieder an sich und nimmt den Kampf auf. Leider haben viele Menschen bereits den Glauben an sich verloren. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die ersten Hypnotiseure auf die Idee kommen, ihren Klienten nicht nur höhere Kräfte zu suggerieren, sondern auch den Glauben an sich selbst wiederzufinden und diesen zu stärken. So würden sich Menschen auf natürliche Weise gegen schlechte Einflüsse stemmen und diesen einen gesunden Widerstand entgegensetzen.
Es gibt Hypnotiseure, die ihre Klienten prinzipiell auffordern, ihre bisherigen Erlebnisse und Entscheidungen neu zu bewerten. Klienten nehmen nach der Entdeckung ihrer Schwächen an Größe zu, weil viele ihrer menschlichen Eigenschaften größer und sie selbst in ihren Bewertungen milder wurden. Das führt wohl dazu, dass sie mehr an sich glauben, leichter vergeben und sich vermehrt gegen schlechte Einflüsse stellen können. Die Vorgehensweisen von Therapeuten sind dabei recht unterschiedlich. Während der eine den Charakter bzw. die Eigenschaften seiner Klienten stärkt, erhöht der andere die Kräfte. Der eine erhöht das Unterscheidungsvermögen oder die Flexibilität, der andere fördert die lebensbejahenden Entscheidungen und Handlungen. Damit entfaltet sich mehr Licht im Klienten und es gibt kaum noch Platz für Plagegeister in dessen Leben.

Plagegeister loswerden
Wir erinnern uns, wie Menschen in der Vergangenheit unerwünschte Einflüsse loswurden: Als es in Kriegszeiten kaum noch Nahrung gab, nahmen die Menschen rapide ab. Viele waren so untergewichtig, dass sie um ihre Gesundheit und um ihr Leben bangten. Sie hatten kaum Nahrung, Vitamine oder Mineralien, und doch bemerkten Ärzte, dass ihre Patienten die schlimmsten Krankheiten loswurden – von allerlei Autoimmunkrankheiten bis hin zu mehreren Krankheiten gleichzeitig. Was war da geschehen?
Krankheiten sind fast immer das Produkt von unreinen Geistern. Diese Geister suchen im Menschen die Lebenskraft für ihr Überleben. Da die unreinen Geister von Gott keine Lebenskraft bekommen, müssten sie eigentlich die Existenzebene der Menschen verlassen. Daher wickeln unreine Geister die Menschen um den Finger und „schwatzen“ ihnen ihre Lebenskraft ab. Doch wenn kaum Lebenskraft mehr da ist, können unreine Geister sich nicht mehr von der Lebenskraft des Menschen ernähren und verlassen ihn.
Unreine Geister verlassen den Menschen stets, sobald dieser radikal fastet. Wir wissen auch, wenn Geister den Menschen verlassen, steigt die Lebenskraft im Menschen an und die Hypophyse und der Hypothalamus öffnen sich. Im Grunde beginnt der Mensch zu erleuchten. Um eine so radikale Fastenkur überhaupt durchzuhalten, braucht es eine sehr gute Strategie. Die Hypnose ist für Therapeuten das Werkzeug, durch das die Klienten die anstehenden psychischen Belastungen meistern und die radikale Fastenkur durchhalten können. Mithilfe der Hypnose können Schmerzen, Ungeduld und Unkonzentriertheit reduziert und die Ausrichtung und Standhaftigkeit gestärkt werden. Darüber hinaus kann, um den Prozess zu beschleunigen, die Freude am Sport suggeriert werden.

Schamanen heilen und befreien mithilfe der Trance
Um eine weitere Art Plagegeister loszuwerden, gibt es die schamanische Art zu heilen, die stets befreit. Zu Heilzwecken deckt der Schamane die aktuellen Begrenzungen seines Schützlings auf und ermutigt ihn, die auf ihn zukommenden Anforderungen anzunehmen und zu bewältigen. Im Grunde hilft der Schamane seinem Schützling, dass dieser seine menschlichen Eigenschaften auf ein höheres Niveau bringt. Dazu versetzt der Schamane ihn in eine tiefe Trance und hilft ihm seinen inneren Frieden zu vergrößern. In diesem empfindsamen Zustand schützt der Schamane seinen Schüler vor zu großen Gefahren und ermöglicht ihm seine Begrenzungen loszuwerden und seine konstruktiven Eigenschaften zu erweitern.
Die Ergebnisse der schamanischen Vorgehensweise lassen sich auch mit Hypnosetherapien erzielen, genauso wie sich eine schamanische Reise oder Visionssuche mühelos mit therapeutischen Hypnosesitzungen ersetzen lässt. Voraussetzungen für eine derartige Vorgehensweise sind: Der Hypnotiseur verfügt über höhere Geisteskräfte und vor allem über die Gabe, das innere Feuer im Menschen zu entzünden.
Als Resultat der Hypnosetherapien könnte mehr Licht im Menschen freigesetzt werden und Personen würden kontinuierlich höhere Geisteskräfte in sich entwickeln. Sie würden höher schwingen, also schneller vibrieren, und vorhandene Plagegeister, die dies nicht ertragen könnten, müssten weichen. Das sind schamanische Vorgehensweisen, wie sie in der ganzen Welt und zu allen Zeiten praktiziert werden. Mit einer solchen Vorgehensweise sind natürlich Spontanheilungen zu erwarten, denn Spontanheilungen entstehen immer, wenn ein unreiner Geist den Menschen verlässt.

Auffälligkeiten der violetten Heilkraft
In Untersuchungen zeigt sich sehr deutlich, dass Trancezustände durch eine gewisse violette Kraft möglich werden. Das bedeutet, Personen rutschen scheinbar von allein in die heilende Trance bis in den „Esdaile“-Zustand, sobald diese violette Kraft auf sie einwirkt. Diese violette Kraft scheint auf alle Lebewesen einzuwirken und vermag auch Tiere in Trancezustände zu versetzen. Es muss also nichts gezielt induziert und nichts suggeriert werden. Die bloße Absicht, in Trance gehen zu wollen, scheint zu genügen. Dabei ist es unerheblich, woher diese violette Kraft kommt, denn sie ist offensichtlich intelligent, führt ein eigenes Leben und verfügt über diverse Fähigkeiten. Diese violette Kraft scheint allein darüber zu entscheiden, wie tief eine Trance ausfällt. Auch das menschliche Bewusstsein erweitert sich rapide, sobald es mit dieser Kraft in Berührung kommt. Wirkt diese Kraft auf einen Menschen ein, so kann dieser augenblicklich mehr fühlen und sehen und wird dadurch heilbar.
Solche Etappensiege führen prinzipiell zu einer höheren Grundschwingung und somit auch zu mehr Freiheit. Der Mensch regeneriert sich besonders schnell durch diese violette Kraft und besonders intensiv, sobald er sich zusätzlich in diesem hohen „Esdaile“-Zustand befindet. Mithilfe der Hypnose wird eine geringe Kraft genutzt, um diese wesentlich größere violette Kraft zu entfesseln. Damit werden sehr entfernte Ziele erreichbar, sobald Therapeuten diese nonverbale Arbeitsweise nutzen und ihre Klienten mittels Heilmagnetismus in den tiefen „Esdaile“-Zustand bringen. Das ist mit normaler Hypnose nicht möglich.
Der Heilmagnetismus ist daran zu erkennen, dass Klienten durch ihn tiefste Trancezustände erreichen, ohne dass der Therapeut auch nur ein Wort spricht. Klienten, die sich im „Esdaile“-Zustand befinden, werden steif und reagieren nicht mehr auf Suggestionen, denn sie befinden sich außerhalb der Hypnose und innerhalb des tiefen Selbstheilungsprozesses. Menschen, die sich nahe dem „Esdaile“-Zustand befinden, verfügen bereits über telepathische Fähigkeiten und beginnen, diese violette Kraft stückweise selbst auszustrahlen. Die violette Kraft beginnt, Menschen zu erleuchten, und ist ein Indikator für höhere Geisteskräfte und Fähigkeiten. Da diese Kraft kaum noch erlernt werden kann, kann sie nur verliehen oder geschenkt werden!
Hypnotische Heilkunst
Manche Menschen scheinen wirklich behandlungsresistent zu sein. Wir wissen, dass die meisten heilbar sind, sobald sie mehr fühlen und/oder sehen können. Analysiert man jemanden, weshalb er reduziert fühlt und sieht, so findet man in ihm Schuldgefühle und Ängste, die ihn abhalten zu erkennen, was hinter seinem Problem steckt. Man findet in vielen Menschen aber auch eine große Scham, die sie im Griff hält, lähmt und einsperrt. Häufig findet man auch Ängste, die daran hindern, über Belastungen und Begrenzungen zu sprechen. Solche Hemmungen sind bei vielen zu finden und ursächlich für eine Behandlungsresistenz. Als besonders effektiv zeigte sich jene Heilmethode, in der man seinen Klienten, der sich in Hypnose befindet, von einem imaginären Schamanen aufsuchen lässt, der einen Zaubertrank verabreicht, welcher hellfühlend und hellsichtig macht, beruhigt, enthemmt und gesprächig werden lässt. In einem solchen Zustand werden auch hartnäckige Personen heilbar, und der Therapeut kann erfolgreich aus seiner Heilkunst schöpfen.
© by Armin Mattich
Text ist freigegeben
CCO
ARMIN MATTICH
Christliche Mystik